Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein für Horst und Umgegend e.V.

Emil-Nolde-Straße 31  ⋅  25358 Horst (Holst.)  ⋅  Tel. 0 41 26 - 25 61

Haus & Grund Horst e.V.

Emil-Nolde-Straße 31

25358 Horst (Holst.)

Tel. 0 41 26 - 25 61

Die Norddeutsche Hausbesitzerzeitung - unsere Mitgliederzeitung!

In der Norddeutschen Hausbesitzer-Zeitung wird über aktuelle wohnungspolitische, wirtschaftliche Entwicklungen, die neueste Rechtsprechung, Veranstaltungen der 92 Ortsvereine und des Verbandes sowie über die Bestellung des eigenen Gartens durch einen besonderen, von einem Fachmann zusammengestellten Gartenteil, informiert. Auch an die Wohnungseigentümer ist dabei gedacht.

 

Haus & Grund Horst  -  Internes Mitteilungsblatt

Seit 2003 erscheint vierteljährlich unser Internes Mitteilungsblatt mit vielen aktuellen regionalen und überregionalen Informationen rund um die Vereinsinteressen und -tätigkeiten. Aber auch die aktuelle Rechtsprechung, Steuertipps von einer Steuerberaterin, Koch- und Backrezepte sowie Gartentipps von der Ulmer online Redaktion kommen nicht zu kurz. Das Interne Mitteilungsblatt von Haus & Grund Horst wird kostenlos an die Ortsvereinsmitglieder verteilt.

 


 

Haus & Grund - Pressemitteilung vom 17.03.2021

Haus & Grund zum Hamburger Grundsteuermodell

Hamburg bekommt ein neues, eigenes Grundsteuerrecht: Senat bringt Grundsteuerreform auf den Weg. Der Senat hat heute den Gesetzentwurf zur neuen Hamburger Grundsteuer beschlossen und der Bürgerschaft zur weiteren Beratung vorgelegt. Die bisherige Einheitsbewertung für die Grundsteuer wurde durch das Bundesverfassungsgericht im April 2018 für verfassungswidrig erklärt, eine gesetzliche Neuregelung ist daher zwingend notwendig. Im Zuge der Verabschiedung des neuen bundesrechtlichen Grundsteuer- und Bewertungsrechts wurde 2019 eine Öffnungsklausel vereinbart, die es den Ländern ermöglicht, ein eigenes Modell anzuwenden. Hamburg hatte sich schon 2020 entschieden, einen eigenen Weg zu gehen, um zu vermeiden, dass die stark ansteigende Bodenwertentwicklung auf die Grundsteuer in Hamburg 1:1 durchschlägt und das Wohnen zusätzlich verteuert. Der Senat setzt für das ab 2025 geltende Hamburgische Grundsteuergesetz auf ein sogenanntes Wohnlagemodell ( https://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/14967216/2021-03-16-fb-/ ).

Den Hamburger Gesetzentwurf kommentierte Alexander Blažek, Vorstandsvorsitzender des Grundeigentümerverbandes Haus & Grund Schleswig-Holstein, wie folgt:

„Der rot-grüne Senat in Hamburg geht mit gutem Beispiel voran. Schleswig-Holsteins Weg bei der Grundsteuerreform führt hingegen geradewegs nach Karlsruhe vor das Bundesverfassungsgericht. Wir werden allen Grundstückseigentümern raten, gegen die neue Grundsteuer à la Heinold zu klagen. Nach Auffassung ihres Hamburger Kollegen Andreas Dressel ist das in Schleswig-Holstein favorisierte Grundsteuermodell verfassungsrechtlich bedenklich. Ursache dafür sind die sogenannten Bodenrichtwerte, die die Grundlage für das Grundsteuermodell in unserem Bundesland bilden. Hier fehlen für bis zu 30 Prozent der Grundstücke in Schleswig-Holstein die notwendigen Daten.

Gerade dreist ist die Idee Monika Heinolds, dass die Bürger Schleswig-Holstein die fehlenden Daten selbst beschaffen sollen. Es liegt auf der Hand, dass das zu Unsicherheit, Zweifeln und Streit führt. Letztlich müssen dann die Gerichte entscheiden. Daran wird ersichtlich, dass es der Finanzministerin der Jamaika-Koalition nicht um eine vernünftige, bürgernahe Entscheidung wie in Hamburg geht, sondern darum, eine Vermögenssteuer durch die Hintertür einzuführen.

Ein Trauerspiel ist, dass CDU und FDP diesen Schritt gegen das Eigentum mitgegangen sind. Dabei wissen die Politiker dieser Parteien sehr wohl, dass die Grundsteuer zur Finanzierung der kommunalen Infrastruktur dient und nicht, um Vermögen umzuverteilen.

Die letzte Hoffnung für Grundeigentümer und Mieter, die die Grundsteuer über die Nebenkosten mittragen müssen, sind die Landtagswahlen im nächsten Jahr. Fraglich ist jedoch, ob dann der Kurs Richtung Karlsruhe noch geändert werden kann.

Haus & Grund Schleswig-Holstein vertritt die Interessen der privaten Grundeigentümer und hat landesweit rund 70.000 Mitglieder. Private Kleinvermieter bieten rund zwei Drittel aller Wohnungen auf dem Wohnungsmarkt an.


Kontakt:
Alexander Blažek
T: 0431 6636111

Haus & Grund Broschüre

Ausgabe  1/2021

Nr. 73

Haus & Grund Horst - Nr. 73

Jahreshauptversammlung 2020

Jahreshauptversammlung 2020 von Haus & Grund Horst e.V.

 

Donnerstag, den 03. Juni 2021 um 19:00 Uhr

im Hof Kugler, Heisterender Chaussee 2, 25358 Horst

 

Die Einladung mit Tagesordnung finden Sie  < hier >.

 

Horst, 01. März 2021

Michael Krumbholz  -  1. Vorsitzender

Ehrung des 1. Vorsitzenden Herrn Michael Krumbholz

Während der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 07. November 2019 wurde unserem 1. Vorsitzenden Herrn Michael Krumbholz eine Urkunde sowie die silberne Ehrennadel durch Frau Rechtsanwältin Claudia Dickmann vom Landesverband Schleswig-Holstein überreicht.

Ehrung des 1. Vorsitzenden 

Herrn Michael Krumbholz wurde die Urkunde für seine 25-jährige Vorstandsarbeit für den Ortsverein Horst vom Zentralverband Haus & Grund Deutschland in Berlin verliehen.

Herr Krumbholz wurde „in Anerkennung der herausragenden Verdienste um das private Haus-, Wohnungs- und Grundeigentum und in Würdigung des besonderen Engagements für Haus & Grund“ die silberne Ehrennadel verliehen.

Unterschrieben ist die Urkunde vom Präsidenten Herrn Dr. Kai Warnecke.

Haus & Grund Horst - Sponsoring

Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr Horst

 

Mit einem Vorstandsbeschluss des Horster Haus- und Grundeigentümervereins wurde aus dem Werbeetat ein Sponsoring der Jugendfeuerwehr der Gemeinde Horst ermöglicht. Mitglieder des Grundeigentümervereins, die gleichzeitig auch in der örtlichen Feuerwehr aktiv sind, haben diesen Vorgang angeregt.

30 Rucksäcke, die in Abstimmung mit der Feuerwehr ausgesucht wurden, wurden mit dem Logo des Ortsvereins versehen. Die Rucksäcke bleiben in den Spinden der Jugendfeuerwehr und werden an nachfolgende Mitglieder weitergegeben. Für Einsätze, Ausfahrten und Zeltlager sollen die einheitlichen Rucksäcke dienen.

Der Horster Grundeigentümerverein hat dafür 1.500 EUR aus seinen Rücklagen genommen und in Absprache mit der Jugendfeuerwehr die Rucksäcke gekauft.

Die Verbindung der Horster Grundeigentümer mit den jungen Menschen, die als Feuerwehrleute in den Einsatzabteilungen unsere Häuser und Grundstücke schützen sollen, ist damit sichtbar hergestellt.

 

Horst, im November 2018
Michael Krumbholz  -  1. Vorsitzender

 

Bei der Übergabe:

Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr Horst

Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr Horst

Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr Horst

Rucksäcke für die Jugendfeuerwehr Horst

Zum Vergrößern bitte auf das jeweilige Bild klicken.

Zum Seitenanfang